Stecker-Solaranlagen

Guerilla-Krakftwerke, Balkonsolaranlagen, Mieterstrom, …

es gibt viele Bezeichnungen für die kleinen max. 600W liefernden mini-Solaranlagen, die einfach mittels eines Schukosteckers  an das normale Stromnetz angeschlossen werden können. Jeder kann und darf das tun, wenn bestimmte Regeln eingehalten werden. Genau Infos findet ihr zu Hauf im Netz …

Steckersolaranlage an einem Balkongeländer
Beispiel: Montage außen an einem Balkongeländer

Mit diesen mini-Anlagen könnt ihr tagsüber, bei guter Ausrichtung der Module einen Teil der Grundlast des Stromverbrauches abdecken. Auch als Mieter mit einem Balkon dürft ihr (vorausgesetzt der Vermieter hat nicht dagegen) Module anbringen. Schräg ist besser als senkrecht an der Wand, waagerecht geht auch, … Nicht nur Südausrichtung, besser ist eine Verteilung: ein Modul nach Osten und eins nach Westen , … aber auch waagerechte Dächer, Garagen, Carports, Gartenlauben, auch im Kleingarten, … Schau mal, ob ihr nicht ein gutes Plätzchen findet!

Weil uns Klimaschutz wichtig ist und die Beschaffung der Anlagen momentan stockt (Lieferengpässe aus China und aufgrund der großen Nachfrage wegen der aktuellen Strompreissteigerungen), sind wir in diese Thematik eingestiegen.

Gemeinsam mit der Energie AG des Klimabündnis in Dortmund  unterstützen wir Bürger bei der Beschaffung der Bauteile, beraten zur Auswahl des Mikrowechselrichters und zu Anbringung der Module am Balkongeländer oder auf dem Gartenhaus.

Wer ausführliche Informationen möchte, sollte auf die Seite der Energie AG schauen. Dort werden Online-Veranstaltungen für die Theorie und (möglichst danach) Praxis- Seminare angeboten. Zu den Online-Terminen gibt es auch Aufzeichnungen, so dass man schnell einen Überblick bekommen kann, wenn man bei dem Termin nicht dabei war.

Bei Praxis-Seminaren wird es konkreter. Wir erklären den Aufbau; die Teilnehmer bauen gemeinsam eine Anlage zusammen. D.h. sie sehen, dass die Kabelanschlüsse (fast) nur in der richtigen Weise passen. Alles ganz einfach und überschaubar. Weiterhin werden Systeme für die Befestigung der Module am Balkongeländer, auf dem Gartenhaus oder auf dem Dach werden vorgestellt. Ein Praxis-Seminar wir am 24.7.2022 im FabLab stattfinden.

Durch die Vielzahl der Organisationen, die bei diesem Projekt gemeinsam agieren, wird die Informationen gut gestreut, konnten schnell genug Interessenten für eine erste Sammelbestellung gefunden werden. Die erste Palette mit 27 Solarmodulen wird gerade verteilt und montiert.

Die neue Liste (aktuell 40 Interessenten) wächst weiter … die nächsten Bestellungen folgen!

Bei Interesse meldet euch bei über die EnergieAG oder bei uns im Fabllab, wenn ihr aus unser Region seid.